JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Aktuelles

Artikel vom 27.05.2018
Autor: Sebastian Geissel

Jugendfeuerwehr Zeltlager 2018

Jugendfeuerwehr Zeltlager 2018

Am Dienstag dem 22. Mai, ein Tag nachdem durch uns die Zufahrtswege zum Ehninger Pfingstmarkt absperrt wurden, starteten wir in unser diesjähriges Zeltlager. In diesem Jahr ging es nach Echternacherbrück im Kreis Bitburg. Da die Fahrt dorthin wieder etwas länger dauerte, machten wir einen Zwischenstopp bei der Berufsfeuerwehr in Kaiserslautern. Hier wurden wir durch die verschiedenen Werkstätten, die Schul- und Besprechungsräume und die Fahrzeughalle geführt. Ein Highlight war die Atemschutzstrecke, die wir (natürlich) ohne Atemschutz begehen durften. Nach weiteren zwei Stunden Fahrt erreichten wir dann den Campingplatz und bauten gemütlich unser Zelt auf.

Am nächsten Tag, fuhren wir nach Bitburg um die gleichnamige Bitburger Brauerei zu besuchen. Hier bekamen wir eine Führung durch die Erlebniswelt, wo uns die verschiedenen Schritte des Bierbrauens, angefangen von dem Hopfen auf dem Feld bis zur Abfüllanlage gezeigt wurden. An die Führung angeschlossen bekamen wir noch eine Fassbrause (alkoholfrei) Verköstigung. Nachdem wir genug „Zielwasser“ getrunken hatten, ging es zum nahe gelegenen Bowling Center. Als dann genug Dellen in der Bahn waren, ging es für uns zurück auf den Campingplatz.

Am Tag drauf hieß es wieder Waschtag. An diesem Tag ging es in das Erlebnisbad „Cascade“ nach Bitburg. Nach ein paar „Catcheinheiten“ und Massagen im Massagestuhl ging es nach rund vier Stunden wieder zurück auf den Platz. An diesem Abend gab es auch die heiß geliebten Schnitzel.

Freitags besuchten wir das Besucherbergwerk in Fell. Hier wurde einiges über den Schieferabbau und die Weiterverarbeitung beigebracht. Mit krummen Rücken durch das gebückte Laufen ging es weiter zum Minigolf. Nach viel Frust und vielen tieffliegenden Geschossen ging es nach einem Eis wieder zurück zum Zelt. Da wir auf dem Platz auch ein Freibad hatten und das Wetter ausnahmsweise mitspielte, gingen wir an dem Tag dort auch noch hin. Dies war unser letzter Tag im Zeltlager.

Am nächsten Morgen ging es nur noch darum alles abzubauen und zu verräumen. Dies geschah in Windeseile und so konnten alle wieder glücklich aber geschafft nach Hause.

Der Text wurde von Nici (Schriftführer der Jugendfeuerwehr geschrieben)

Spaß beim Minigolf
Bürger durften nicht fehlen
Gruppenbild der Teilnehmer