JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Aktuelles

Artikel vom 28.01.2019
Autor: Sebastian Geissel

Feuerwehr setzt zukünftig auf dreier Führungsspitze

Feuerwehr setzt zukünftig auf dreier Führungsspitze

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ehningen blickte Kommandant Thomas Feuchter auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Mit insgesamt 70 Einsätzen bleiben die Einsatzahlen im Vergleich zu den vergangenen Jahren stabil.
Neben zahlreichen Kleinbränden und kleineren technischen Hilfeleistungen forderten vor allem der Großbrand im Schützenhaus sowie das Hochwasser im Ortskern die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr. Für einen viralen Hit sorgte zudem die Rettung einer verletzten Taube aus einer Dachrinne.

Insgesamt leisteten die Floriansjünger bei Einsätzen und Übungen mehr als 5200 Stunden in ihrer Freizeit. Der Fokus der Ausbildung lag vor allem bei Lehrgängen die durch den Landkreis Böblingen angeboten wurden, wie ein erstmals ausgetragenes Seminar zur Waldbrandbekämpfung.

Besonders erfreut zeigte sich Kommandant Thomas Feuchter bei der offiziellen Übernahme von drei Mitgliedern der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung. „In den letzten Jahren konnten inzwischen 15 Jugendliche in der Einsatzabteilung begrüßt werden“ so Feuchter.
Auch Jugendwart Manuel Naß zeigte sich freudig über die Entwicklung. Ergänzte aber, dass sich die Jugendfeuerwehr nicht nur über Abgänge in die Einsatzabteilung, sondern auch über neue Mitglieder sehr freue.

Nach Ablauf der fünfjährigen Amtszeit stand die Wahl des 1. stellvertretenden Kommandanten auf der Tagesordnung. Ebenfalls zu wählen galt es das neu geschaffene Amt des 2. stellvertretenden Kommandanten. Hierbei wurden Martin Böhringer zum 1. stellvertretenden und Philipp Matzka zum 2.stellvertretenden Kommandanten gewählt.

Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Martin Mutz und Karlheinz Kranz mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold geehrt. „Dies ist eine ganz besondere Ehrung und heutzutage nicht mehr selbstverständlich“ führte Kreisbrandmeister Guido Plischek bei seiner Ansprache auf.
Auch Stabführer Jürgen Wohlbold konnte eine ganz besondere Ehrung vornehmen. Mit über 1000 Proben und mehreren hundert Auftritten wurde Fritz Wohlbold für 50 Jahre aktives Spielmitglied im Spielmannszug verabschiedet und als Ehrenmitglied aufgenommen.

Bürgermeister Claus Unger bedankte sich bei seinen Grußworten bei allen Mitgliedern der Einsatzabteilung für den hervorragenden Einsatz im vergangenen Jahr. Er freue sich schon auf den Bau des neuen „Rettungszentrums“. Die Planung sieht vor neben der Feuerwehr auch den ortsansässigen Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes sowie die Rettungswache der Johanniter Unfallhilfe in dem Neubau ein neues Domizil zu geben. „Die ersten Termine zur Abstimmungen haben bereits stattgefunden“ so Bürgermeister Unger.

Kommandant Thomas Feuchter
v. li.: Bürgermeister Claus Unger, Martin Böhringer (1. stellv. Kdt.), Philipp Matzka (2. stellv. Kdt.) und Kommandant Thomas Feuchter
Ehrenabzeichen in Bronze
Übergabe des Ehrenzeichens in Bronze
v. li.: Bürgermeister Claus Unger, Martin Böhringer (1. stellv. Kdt.), Karlheinz Kranz, Martin Mutz, Kreisbrandmeister Guido Plischek und Kommandant Thomas Feuchter
v. li.: Stabführer Jürgen Wohlbold und Fritz Wohlbold