JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Aktuelles

Artikel vom 12.07.2019
Autor: Sebastian Geissel

Feuerwehr probt den Ernstfall

Feuerwehr probt den Ernstfall

Gegen 18.48 Uhr kommt es zu einem technischen Defekt im Holzwerk Keck in Ehningen. Schnell sind die ersten Flammen sichtbar und greifen auf die angrenzende Halle über. Aufgrund der verlängerten Arbeitszeiten im Sommerbetrieb, sind noch zwei Mitarbeiter zu dem Zeitpunkt in der betroffenen Halle und schaffen es nicht mehr rechtzeitig ins Freie. Durch den Brand bricht die Stromversorgung zusammen und zwei weitere Mitarbeiter werden unter herabgefallenem Holz einer Maschine begraben. Geschäftsführer Bernhard Rathke alarmiert daraufhin die Feuerwehr.

Nur wenige Minuten nach der Alarmierung erreichen bereits die ersten Kräfte die Einsatzstelle. Schnell werden Schläuche ausgerollt, speziell ausgebildete Feuerwehrleute gehen unter Atemschutz in die brennende Halle vor und die eingeklemmten Personen werden befreit. Immer Hintergrund schrillen die Martinshörner rund um die Säge, bis alle notwendigen Kräfte am Einsatzort sind.

So lautete das Übungsszenario, welches bei sommerlichen Temperaturen am Mittwochabend im Rahmen einer Alarmübung durch die Feuerwehr Ehningen durchgeführt wurde. Unterstützt wurde die Ehninger Wehr durch weitere Einsatzkräfte aus Aidlingen, Gärtringen, Rohrau und dem Landkreis Böblingen sowie dem Deutschen Roten Kreuz aus Ehningen und Aidlingen. In Summe waren mehr als 100 Einsatzkräfte mit 13 Fahrzeugen bei der Übung beteiligt.

„Wir möchten für solche Schadenfälle gut vorbereitet sein“ so stellvertretender Kommandant Martin Böhringer der die Übung leitete. „Im Ernstfall kommt es auf jede Minute an“. Auch Bernhard Rathke zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Übung, „Wir haben hier sehr viel Brandpotenzial und das angenommene Übungsszenario ist nicht unrealistisch“ so Rathke. Zuletzt wurde eine solche Großübung im Holzwerk Keck vor vier Jahren durchgeführt. Aber auch im regulären Übungsbetrieb sind die Ehninger Floriansjünger herzlich willkommen auf dem Firmengelände.

Bei dieser Übung wurde auch die frisch gegründete Gruppe zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit bei Großschadenslagen eingebunden. Diese Gruppe wird auf Wunsch der örtlichen Einsatzleitung alarmiert und unterstützt die Pressearbeit direkt vor Ort. So wurden bereits während der Übung die ersten Kurzmitteilungen in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Aber auch die Pressevertreter haben einen zentralen Ansprechpartner um verschiedene Informationen von der Einsatzstelle zu erhalten. Die Gruppe setzt sich aus freiwilligen Feuerwehrmitgliedern der Feuerwehren im Landkreis Böblingen zusammen. Auch die Feuerwehr Ehningen ist in dieser Gruppe durch den Pressesprecher vertreten.

Auch die Kreiszeitung Böblinger Bote und die SZBZ haben von unserer Alarmübung ausführlich berichtet. Zudem wurden mehrere Bildergalerien veröffentlicht (direkter Link auf den Zeitungsnamen).

Vielen Dank auch an Johannes Groß für die Bereitstellung der Bilder!

Einweisung in die Übungslage
Einsatzleiter und Abschnittsleiter
Einsatzbefehl für das erste Löschfahrzeug
Löschen des Blockheizkraftwerks
Unterstützendes Fahrzeug aus Aidlingen
Bereitstellung der Arbeitsmittel
Personenrettung
Führungsgruppe
Einsatzkräfte des DRK
Einsatz des Monitors